Startseite
 
Spenden
Hauptmenue
Startseite
Über uns
Öffnungszeiten
Tiervermittlung
Fundtiere
Entlaufen
Patentiere
Tierschicksale
- - - - - - - - - - - - - - - - -
Spenden
Sponsoren
Mitgliedschaft
Kontakt
Impressum
Suchen
Mitgliederbereich





Passwort vergessen?
Besucherstatistik
Heute14
Gestern220
Woche449
Monat3960
Gesamt658177

(C) Fliesenstadt
Wer ist online
So finden Sie uns
Startadresse:


Ziel
Tierheim Tirschenreuth
Feuchte Nase ein Ammenmärchen PDF Drucken E-Mail
Mancher Volksglaube hält sich hartnäckig. So die Mär der nassen Nase als Gesundheitsindikator. Glänzt der Nasenspiegel des Hundes feucht, so ist der Vierbeiner gesund, so die landläufige Meinung.

„Das ist alles andere als ein sicheres Anzeichen für ein gesundes Tier“, korrigiert Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin der aktion tier e.V., diesen Irrglauben. „Weder lässt eine trockene Nase auf einen kranken Hund schließen noch umgekehrt. Da gibt es viel stichhaltigere Parameter“, ergänzt die Veterinärin.
So weisen ein glänzendes, glattes und anliegendes Fell auf einen gesunden Ernährungszustand hin. Die Rippen sollten deutlich fühlbar aber kaum sichtbar sein. Die Ausatemluft darf nach Hundefutter riechen, faulige Nebengerüche deuten auf Zahnprobleme hin. Gesunde, erwachsene Hunde setzen ein bis dreimal täglich Kot ab. Urin lassen sie je nach Geschlecht wesentlich häufiger, Rüden häufig nicht im kontinuierlichen Strahl sondern stoßweise.

„Wichtige Hinweise liefern außerdem Puls und Atemfrequenz“, so die Tierärztin weiter. „Gesunde Hunde atmen etwa 20-40 mal pro Minute. Das kann man am Heben und Senken des Brustkorbes sehen und einfach abzählen. Der Puls sollte zwischen 80 und 120 Schlägen in einer Minute liegen. Ihn fühlt mal am besten in der Mitte an der Innenseite des Oberschenkels. Dort verläuft einer große Arterie.“

Die normale Körpertemperatur eines Hundes liegt zwischen 37,5 und 39,0 °C. Außerdem spielt die Farbe der Schleimhäute eine wichtige Rolle. Sie kann man durch das Öffnen des Maules betrachten. Im Gesundheitsfall erscheint sie blassrosa.

„Um den Normbereich ihres Hundes abzustecken, sollten Tierbesitzer in 14-tägigem Abstand diese Werte erfassen und bestenfalls Buch darüber führen. So können Abweichungen frühzeitig erkannt werden“, empfiehlt Frau Dr. Hölscher.

Diese Vorgehensweise ist zwar wesentlich aufwendiger als einen kurzen Blick auf die Schnauze zu werfen, dafür jedoch auch deutlich aussagekräftiger.

Die Tierschutzorganisation aktion tier – menschen für tiere e.V. ist mit 210.000 Mitgliedern und 200 Kooperationspartnern eine der größten Tier- und Artenschutzorganisationen Deutschlands.

Weitere Informationen bei:
Dr. med. vet. Tina Hölscher, Veterinärin bei aktion tier, Tel.: 0177-2451198 ( Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst ).

aktion tier – menschen für tiere e.V.

Pressestelle

Kaiserdamm 97
14057 Berlin

Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst


 
< Zurück   Weiter >