Startseite
 
Spenden
Hauptmenue
Startseite
Über uns
Öffnungszeiten
Tiervermittlung
Fundtiere
Entlaufen
Patentiere
Tierschicksale
- - - - - - - - - - - - - - - - -
Spenden
Sponsoren
Mitgliedschaft
Kontakt
Impressum
Suchen
Mitgliederbereich





Passwort vergessen?
Besucherstatistik
Heute210
Gestern224
Woche210
Monat6089
Gesamt631950

(C) Fliesenstadt
Wer ist online
So finden Sie uns
Startadresse:


Ziel
Tierheim Tirschenreuth
Auto in praller Sonne - Hund tot PDF Drucken E-Mail
Man meint einige Dinge sollte jeder Tierhalter wissen. Doch manche Hundebesitzer vergessen, dass Sie ihren Vierbeiner gerade im Sommer nicht im Auto zurücklassen sollten.

In Stuttgart unterschätzte am vergangenen Mittwoch die Halterin eines Cocker Spaniels die Strahlungskraft der Sonne und ließ das Tier bei frischen 22°C Lufttemperatur im Auto zurück.

Polizeibeamte hatten den Hund im abgestellten Fahrzeug in der Stuttgarter Urbanstrasse bemerkt und Lautsprecherdurchsagen gemacht, leider ohne Erfolg. Beherzt schlugen sie eine Scheibe ein und befreiten das Tier. Der Hund war bereits völlig apathisch und konnte nicht mehr selbstständig trinken. Er wurde darauf in eine Tierklinik gebracht und verstarb am Donnerstagmorgen. Die Hundehalterin wird jetzt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

Das ihren Hund damit entsetzlichen Qualen aussetze war ihr wahrscheinlich nicht bewusst. Auch im Schatten, bei bedecktem Himmel oder bei noch relativ kühlen Temperaturen heizen sich Autos auf. In einem geschlossenen Wagen kann die Temperatur binnen kurzer Zeit auf bis zu 70°C steigen.

Wenn die innere Körpertemperatur eines Hundes auf mehr als 41°C steigt, entzieht der Körper dem Blut die Wasserreserven. Das Blut verdickt sich und der Hund stirbt unter heftigem Ringen nach Luft an Kreislaufversagen - er erstickt.

Lassen Sie Ihren Hund nie allein im Auto zurück. Es reicht auch nicht, das Fenster ein bißchen zu öffnen und dem Tier einen Wasservorrat zu lassen.

Passanten, die bei größerer Hitze ein Tier in einem Auto sehen, sollten sich nicht scheuen und sofort die Polizei verständigen.

Beachten: Die Sonne wandert, wo vorher Schatten war, ist später Sonne.
Und: Tierklauer schlagen sogar Autoscheiben ein, um die Tiere zu stehlen.
Seinen Hund daher niemals allein lassen, auch nicht vor einem Geschäft anbinden.
Katzen gehören nachts ins Haus.

 

Erste Hilfe bei tierischen Notfällen

Es gibt Situationen, mit denen sich kein Tierhalter gern konfrontiert sehen möchte. Trotzdem ist es wichtig, in Notfällen einen klaren Kopf zu bewahren und schnellst- möglich zu handeln.

Hier finden Sie die 10 wichtigsten Erste-Hilfe-Tipps:

Bewusstlosigkeit:

  • Zunge vorlagern
  • Atemwege von Erbrochenem oder Blut befreien
  • Kopf tief lagern
  • Umgehender Transport in die Tierarztpraxis


Vergiftungen:

  • Keine speziellen Notfallmaßnahmen durch Tierhalter möglich
  • Umgehender Transport in die Tierarztpraxis
  • Alle verfügbaren gifthaltigen Substanzen (Restmaterial, Verpackung, Köder, Kot und Erbrochenes des Tieres) zum Giftnachweis mitbringen


Verbrennungen:


  • Reichliches Abduschen mit kaltem Wasser
  • Danach für Transport mit kalten, feuchten Tüchern abdecken
  • Umgehender Transport unter nassen Tüchern zur Tierarztpraxis


Hitzeschlag:


  • Tier an einen schattigen, gut klimatisierten Ort bringen
  • Tier in nasse, kalte Tücher einwickeln oder vorsichtig mit kaltem Wasser (Gartenschlauch, Duschbrause) abduschen
  • Bei Bewusstlosigkeit: Zunge vorlagern und Fremdmaterial (z. B. Erbrochenes) aus Rachen entfernen
  • Umgehender Transport unter nassen Tüchern zur Tierarztpraxis


Starke Blutungen:

  • Druckverband, Kompressen in Wunde drücken
  • Abbinden (Gürtel o. ä.)


Akute Lähmung:

  • Tier vorsichtig lagern (Wirbelsäule!!)
  • Transport nur auf fester Unterlage (Brett o. ä.)


Rippenbrüche mit instabiler Brustwand:

  • Lagerung des Tieres auf betroffener(!) Seite


Knochenbrüche:

  • Mit feuchten, sauberen Tüchern (steril aus Verbandskasten) abdecken
  • Vor Selbstverstümmelung schützen


Augenverletzungen /-verätzungen, Vorfall des Augapfels:

  • In Hornhaut eingedrungene Fremdkörper nicht(!) selbst herausziehen
  • Abhalten vor weiteren Verletzungen durch Scheuern oder Reiben
  • Bei Vorfall des Augapfels Abdeckung und Kühlung des Auges mit in kaltem Wasser getränktem, sauberem Tuch (Geschirrtuch, Stofftaschentuch)
  • Bei Verätzungen mehrminütiges Spülen das Auges mit körperwarmen Leitungswasser
  • Verursachende Substanz als Nachweis zum Tierarzt mitbringen

Quelle: www.tierrettung24.de

 
< Zurück   Weiter >