Startseite
 
Spenden
Hauptmenue
Startseite
Über uns
Öffnungszeiten
Tiervermittlung
Fundtiere
Entlaufen
Patentiere
Tierschicksale
- - - - - - - - - - - - - - - - -
Spenden
Sponsoren
Mitgliedschaft
Kontakt
Impressum
Suchen
Mitgliederbereich





Passwort vergessen?
Besucherstatistik
Heute113
Gestern194
Woche761
Monat3140
Gesamt672111

(C) Fliesenstadt
Wer ist online
So finden Sie uns
Startadresse:


Ziel
Tierheim Tirschenreuth
Hilfe, mein Vierbeiner schnarcht! PDF Drucken E-Mail
Schlimm, wenn der Partner schnarcht. Doch kaum weniger nervtötend, sind die Geräusche, die teilweise von Hund und Katze zur Schlafenszeit produziert werden. Hat man sich erst einmal darauf eingeschossen, gelingt es selbst liebenden Tierhaltern kaum mehr, die rasselnden Atemgeräusche zu ignorieren.

Frau Dr. Tina Hölscher, Tierärztin der aktion tier e.V., erklärt, wie Schnarchlaute beim Tier zustande kommen. „Es gibt mehrere Ursachen für diese Geräusche“, so die Veterinärin. „Zum einen kann die Form der Atemwege der Grund für Schnarchattacken sein. Viele Rassetiere wie Perserkatzen oder Pekinesen haben einen stark verkürzten Gesichtsschädel.
Dadurch sind die Atemwege deformiert und es kommt zu Luftverwirbelungen und damit zur Geräuschbildung.“ Doch auch Infektionen des Atmungsapparates, Überlänge oder Erschlaffung des Gaumensegels oder der Stimmbänder sowie Tumore im Atemwegsbereich können nach Angaben der Tierärztin zu Schnarchlauten führen.

„Immer, wenn das Schnarchen relativ plötzlich auftritt und nicht schon von Geburt an vorhanden war, sollte die Ursache abgeklärt werden“, so Frau Dr. Hölscher zur empfohlenen Vorgehensweise. Unternimmt der Tierhalter nichts, kann es ansonsten zu Atemnot oder in fortgeschrittenen Stadien gar zu Erstickungsanfällen kommen. Bei entsprechender Therapie kann häufig für Abhilfe gesorgt werden und Tier und Besitzer gewinnen damit ihren erholsamen Schlaf zurück.

Anders liegt die Sache bei den Zuchttieren mit den veränderten Schädelformen. In diesen Fällen müssen sowohl Tier als auch Halter lebenslang die Folgen der Missgestaltung ertragen. Vor der Anschaffung von Rassetieren sollte sich daher jeder Tierliebhaber über die entsprechenden genetischen Veranlagungen und die damit einhergehenden Probleme gewissenhaft informieren.

D
ie Tierschutzorganisation aktion tier – menschen für tiere e.V. ist mit 210.000 Mitgliedern und 200 Kooperationspartnern eine der größten Tier- und Artenschutzorganisationen Deutschlands.

Weitere Informationen bei:

Dr. med. vet. Tina Hölscher, Veterinärin bei aktion tier, Tel.: 0177-2451198

Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

aktion tier – menschen für tiere e.V.

Pressestelle
Kaiserdamm 97
14057 Berlin

Tel.: 030-301038-33
Fax: 030-301038-34
www.aktiontier.org
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst


 
< Zurück   Weiter >